KATZENBEISSER's

Deutscher Wachtelhund Zwinger

Über uns

Zu meinem 1. Geburtstag schafften meine Eltern "meinen" 1. Hund an. Die Schäferhündin namens Dorle war meine erste große Liebe. Mein starker Bezug zu Hunden wurde bereits in dieser Zeit begründet.

Nach einigen anderen Jagdhunderassen kam 1975 der 1. Deutsche Wachtelhund ins Elternhaus. Mit Freuden erinnere ich mich an die vielen Übungstage im Hundekurs, zu denen ich meinen Vater begleiten durfte. Mit der Hündin Stolze vom Strohgäu begann mein Vater 1979 als Züchter in seinem Zwinger "vom Unterland".

Allein lebend und beruflich viel unterwegs, musste ich danach eine Weile in Sachen Hund pausieren. Erst mit der Familie änderte sich dies wieder. Als ersten eigenen Wachtelhund übernahm ich Bacca vom Unterland aus der Zucht von meinem Vater.

Das angenehme Wesen der Deutschen Wachtelhunde hatte auch meine Familie gleich überzeugt. Die ganze Familie hat Freude und Spaß an diesen angenehmen Familienhunden.

Allerdings beteuert meine Tochter, nachdem Sie unsere Wachtel bei der Jagd gesehen hat, immer wieder, dass die Hunde auf der Jagd wie ausgewechselt sind.

So soll es auch sein: Passion und Schärfe werden dort gezeigt, wo es gewünscht ist. Zuhause wollen die Kinder mit ruhigen und ausgeglichenen Hunden spielen und schmusen.

Auf der Jagd suchen wir den selbstbewussten Hund, der alle bejagten Wildarten zuverlässig findet und jagt.

Die Freude an der Jagd mit unseren Wachtelhunden führte dazu, dass ich zusammen mit meinem Vater in 2005 Mitglied in der Stöberhundgruppe Thüringen wurde. Dieser Gruppe verdanken wir viele Jagdmöglichkeiten und eine Reihe unvergesslicher Erlebnisse.

Bei den über 20 Bewegungsjagden an denen ich mit meinen Deutschen Wachtelhunden im Jahr teilnehme, werden die Hunde überwiegend vom Stand geschnallt. Auf Treibereinsatz wird weitgehend bzw. meist ganz verzichtet. Bei dieser Art Jagd ist die Stöberveranlagung von großer Wichtigkeit. Die Hunde müssen selbstständig und zuverlässig suchen und jagen.

In erster Linie als Unterstützung für die Baujagd hatte sich zwischenzeitleich auch der rote Langhaarteckel Barnaby vom Waldmeister seinen Weg zu uns gefunden. Er brachte sich aber auch erfolgreich bei der Stöberjagd ein.

Jagd lässt sich einfach nur mit geeigneten Hunden ordentlich betreiben, und je nach Einsatzgebiet sind die verschiedenen Rassen unterschiedlich geeignet. Im Rahmen ihrer Fähigkeiten und Eignung eingesetzte Hunde sind immer ein wichtiger, ja notwendiger  Bestandteil der waidgerechten und tierschutzgerechten Jagd!

über mich:

Seit meinem 1. Lebensjahr mit Hunden aufgewachsen.

Seit 1975 begeistern mich die
Deutschen  Wachtelhunde.

Seit 1981 selbst Jäger

Mitglied im Landesjagdverband BW

Mitglied im Verein für Deutsche Wachtelhunde, Landesgruppe BW-Nord

Seit 2010 Züchter im VDW mit dem Zwinger Katzenbeisser's (FCI)

JGHV - Verbandsrichter

Mitglied in der Stöberhundgruppe Thüringen

Zudem Mitglied bei Deutsch Langhaar Verein Baden Württemberg, beim Dachshundklub Württemberg Hohenzollern und beim Verein zur Züchtung u. Prüfung reinrassiger Jagdhunde in Baden Württemberg.

Meine bisherigen Wachtelhunde:

\ Katzenbeisser's Orkan, 15-281
  JP , EPB

>S Bacca vom Sandberg, 08-272
  JP , EPB, VPS(o.Fu), GP, HN, LN"S"

\S Eiko vom Unterland, 05-283
  JP , EPB, VPS(o.Fu.), GP, LN"S" (vermisst)

\ Vinzenz vom Sandberg, 03-112
  JP , EPB, VPS(o.Fu.)

\  Cleo vom Unterland, 00-585
  JP , 2002 verstorben (Unfall)

\ Bacca vom Unterland, 90-287
  JP,  2000 verstorben